Warzen

Das könnte Sie auch interessieren:

Warzenmythen

Über die Behandlung von Warzen kursieren zahlreiche „Rezepte“, die bei harmlosen Hausmittelchen anfangen und bis zur Hexerei reichen. Ob die Mittel in einigen Fällen tatsächlich geholfen haben oder ob die Warzen ohnehin verschwunden wären, lässt sich im Nachhinein natürlich schwer sagen.

Fakt ist, dass sich ca. 50 % der Warzen innerhalb von zwei Jahren von selbst zurückbilden, da das Immunsystem genügend Abwehrkräfte gegen das Virus gebildet hat.

Aber: es ist ungewiss, welche Warze wann wieder verschwindet. Wichtig ist daher, schnell zu handeln. Warzen sind immer ein unästhetischer Makel und hochgradig ansteckend. Je länger man mit der Behandlung wartet, desto hartnäckiger werden sie und dementsprechend schwieriger wird die Therapie.

Ein Gang in die Apotheke reicht meist aus, um wieder „warzenfrei“ zu werden: Entweder Sie erhalten dort die Vereisung für zu Hause, die meist mit nur einer einzigen Anwendung hilft oder Sie bekommen eine hochwirksame Tinktur, die die Warze sehr sanft und schmerzfrei einfach auflöst.

Die bekanntesten Mythen

Mythos 1: Schnecke bei Vollmond

Eine beliebte Methode gegen Warzen ist die Schneckenmethode. Bei Vollmond lässt man eine Schnecke über die Warze kriechen und lässt anschließend die Schleimspur eintrocknen.

Mythos 2: Kreide

Auf die Warze wird Schulkreide aufgetragen, die dann nach und nach die Warze austrocknen soll.

warzen-informationen-mythen.jpg

Mythos 3: Zwiebel

Bei dieser Methode wird eine Zwiebel in kleine Stücke geschnitten und 24 Stunden in einem verschließbaren Gefäß in Essig eingelegt. Jeden Abend vor dem Zubettgehen wird ein Stück Zwiebel auf die Warze gelegt und dann mit einem Pflaster festgeklebt, bis die Warze verschwunden ist.

Mythos 4: Besprechen

Die Warze wird täglich von Heilpraktikern oder „Kräuterweibern“ besprochen, bis sie verschwunden ist.

Mythos 5: Schöllkraut

In Gärten oder an Straßenrändern wächst Schöllkraut, dessen Saft auf die Warze getupft wird bis diese abheilt. Achtung: Schöllkraut ist giftig und sollte daher nicht in Augen, Nase oder Mund gelangen!